cfp (bis 15.5.’17): Beratung verkörpern: Leiblichkeit – Macht – Differenz

Tagung an der Fakultät fur Sozial- und Rechtswissenschaften, veranstaltet von den Studiengängen Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik, 21. – 22. September 2017

Willkommen sind Beiträge, die im weitesten Sinne eine ‚angewandte Philosophie der Beratung’ (in unterschiedlichen Praxisfeldern) anspielen – diese können wissenschaftstheoretische, empirische, phänomenologische, hermeneutische, diskurs- und dispositivanalytische sowie (auto)ethnographische Zugänge beinhalten.

Abstracts zu Vorträgen, Workshops sowie (Lecture-) Performances werden berucksichtigt. Masterabsolvierende in der Endphase sind ausdrucklich eingeladen sich zu bewerben.

Mögliche Themen:

  • Rassismus- und Sexismus-kritische Beratung
  • Trauma als Epistem und Diskursphänomen/Trauma und die sozialen Hintergründe
  • Gängige Methoden der Beratung unter Einbezug des Körpers
  • Leibzentrierte Perspektiven auf den Beratungsprozess
  • Atmosphärische Gestaltung und Analyse von Beratung
  • Die Intercorporéité als Einflussgröße der Beratung
  • Antagonistische und solidarische Einleibung in der Beratung
  • Körper- und leiborientierte Beratung und die Reflexion von Bias
  • Subjektivierung in und durch Beratung
  • Tanz- und Performancearbeit in der Beratung
  • Methoden der Beratung (Transaktionsanalye, personzentrierte Beratung, systemische Beratung usw.) in der Verknupfung mit Anti-Diskriminierungsarbeit/Queer Studies
  • Anti-Bias-Fallarbeit und darin ein reflexiver Bezug auf den (körperlichen) Leib (Jäger)
  • (Dis)Ability Approach
  • Phänomenologisch inspirierte Diagnosekritik
  • Soma Studies und Beratung

Bitte senden Sie ihr Abstract (1.000 -– 1.500 Zeichen) bis zum 15.5.2017 an: bettina.wuttig@hochschuleheidelberg.de und barbara.wolf@hochschule-heidelberg.de.

Link: https://www.hochschule-heidelberg.de/de/hochschule/fakultaeten/fakultaet-fuer-sozial-und-rechtswissenschaften/